Liesel

Die Dame möchte gekrault werden

Die Dame möchte gekrault werden

Unerwartet ist am Wochenende unsere liebe kleine Liesel von uns gegangen. Innerhalb von nur wenigen Tagen hatte sich ein mehr als faustgrosser Tumor in Liesels Bauch entwickelt und dem armen Katzenmädchen sowohl das Fressen als auch Atmen zu einer Qual gemacht. Ihr Zustand hat sich über das Wochenende derart drastisch verschlimmert, dass wir Liesel haben einschläfern lassen müssen.

Liesel hatte in ihrem kurzen Leben schnell einen ganz festen Platz in unserer Familie eingenommen gehabt und wir sie alle fest in unsere Herzen geschlossen. Sie besass einen sehr liebenswerten Charakter, verbrachte gerne so viel Zeit wie möglich in unserer Nähe und fing mit Eifer Mäuse, Kröten oder Blindschleichen, welche sie allzu gerne lebend und unbeschadet zu uns in Schlafzimmer oder unter meinen Computertisch schleppte. Ihre festen Rituale – z.B. zusammen mit Bettina beim sonntäglichen Krimi einzuschlafen oder vehement darauf zu bestehen die Wohnung nicht durch die Katzentüre sondern durch das zu öffnende Schlafzimmerfenster zu verlassen – haben immer wieder für Erheiterung gesorgt.

Sehr gerne ist Liesel mit dem Auto oder dem Zug (nur 1. Klasse natürlich) in den Westerwald gefahren, wo sie im Keller meiner Eltern ihren Lieblings-Abenteuerspielplatz gefunden hatte. Aber auch den Rest des Hauses nahm sie ohne Zögern in Besitz und genoss so einige Weihnachtsabende unter dem Tannenbaum.

Auch mit der kleinen Olivia verstand sich Liesel sehr gut. Anfänglich auf sicherer Distanz traute sie sich mit der Zeit doch immer näher an den kleinen schreienden Menschen heran und lies sich bald auch schon – zugegebenermassen widerwillig – besabbern und betatschen.
Sie wurde selten böse, doch wenn man sie ärgerte/kämmte oder übers Wochenende alleine liess so konnte sie auch mal biestig werden und sich nicht davon abbringen lassen, ihrer “Rache” nachzugehen und mir oder Bettina beissend in die Beine zu springen… nur um in der nächsten Minute wieder lieb daherzukommen und uns abzuschlecken. Ich glaube das war damals so ihre Art zu sagen, dass wir nicht traurig sein sollen und sie uns nicht weiter böse ist.

Nur dreieinhalb Jahre ist Liesel alt geworden. Ihre letzten Stunden hatte meine liebe Liesel unter meinem Bett verbracht. Immer wenn ich sie streicheln wollte hat sie mit ihren Pfoten meine Hand gegriffen, nicht mehr loslassen wollen und sie wie auch in den Jahren zuvor mit ihrer kleinen rauen Katzenzunge abgeleckt.

Wir vermissen Dich! :-(

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Liesel

  1. Stephan sagt:

    Schöner Text, und das liebe Liesel-lein werden wir auch sicher dieses Weihnachten vermissen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>